Seminar Helene Leimer | Hetty

Dieser Text enthält Verlinkungen und Bilder sowie Namensnennungen. Dies erfolgt ungefragt und unbezahlt. Alle auf den Bildern gezeigt Personen haben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben. Danke dafür ♥

Im März war es jetzt endlich wieder soweit. Seminarzeit. Katharina und ich hatten uns für zwei Tage angemeldet und eine Übernachtung gebucht. Falls Hetty läufig werden sollte oder Cadger kräftemäßig nicht mehr mithalten kann, hatten wir Fiene als Backup Hund mitgenommen.

Wir fuhren also Donnerstag in der Früh los um pünktlich in Udorf bei Susanne und Andreas zu sein. Nach einer kurzen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde erklärte jeder den Trainingsstand, evtl. Probleme oder was sich seit dem letzten Seminar getan hat.

Schon bei dieser Runde merkte ich, das ich viel gelöster über Hetty und mich und unsere Trainings berichten konnte. Ich war mir durchaus bewusst, dass wir wirkliche Fortschritte erzielt hatten und das sich die vielen „km“ Fußarbeit wirklich gelohnt hatten. Jetzt galt es das halt unter „Echtbedingungen“ zu prüfen, was wir davon transportieren können.

Tag 1

Wir stehen am Waldrand und es werden Suchendummys zwischen die Zweige eines gefällten Baumes geworfen. Dann gehen wir ein Stück weiter und es fällt eine Markierung über den Stamm.

Ein Dummy aus dem Suchenbereich zwischen den Zweigen, danach das Dummy hinter dem Stamm.

Hetty war ganz zum Schluß dran. Sie musste also zusehen, wie die Markierungen vielen und wie immer wieder Hunde geschickt wurden. Wir standen relativ dicht beieinander und als Helene, als Vorletzte, ihren Corby schickte, machte Hetty dann mal einen Satz nach vorne. Als wir dann an der Reihe waren, hat sie sich sehr schön schicken lassen, hat sehr gut gesucht und danach auch die Markierung sofort gefunden.

Das sah in der Vergangenheit oft anders aus. Da war dann die Erregungslage so hoch, dass sie erst einmal hirnlos durch das Gelände gepflügt ist. Auch die Abgabe war deutlich besser, nicht an mit vorbei geprescht… so konnte das durchaus weitergehen.

Wir wechselten auf die Wiese und gingen in der Line. Die Wiese hoch und runter.

Gelände

Auf diesem Bild kann man nicht wirklich erahnen, wie schwer das Gelände war. Der dicke Strich in der Mitte markiert eine Ackerfurche. Wenn ein Dummy da drin liegt, gibt es kaum noch Witterung ab. Die Pfeile zeigen die Laufrichtungen, die Rechtecke Bereiche in denen Dummys lagen.

Hier mal ein Foto, auf dem man den Bewuchs besser sieht.

20190308-_D4I4450

Es wurden Dummys sichtig, also mit den Hunden,ausgelegt. Nicht sichtig in der Ackerfurche abgelegt und immer wieder wurde gegangen.

Drehungen und Wendungen mit der Line, weiter Dummys ausgelegt und immer wieder Fußarbeit.

Die Hunde wurden auf sichtige Dummys geschickt, gestoppt, mussten in der Ackerfurche suchen, später über die alten Fallstellen und immer wieder von veränderten Positionen.

Wir alle mussten uns sehr konzentrieren. Woher kommt der Wind, wieviele Dummys liegen noch und wo. Gerade über den Geländeübergang oder schräg. Den Hund sich „entwickeln“ lassen also im die Chance geben Wind zu holen und ihn dennoch im Bereich halten. Beim Führen immer das Gelände und seine Topografie beachten und dann mit dem Gelände führen. Nicht statisch sein, sondern mitgehen.

20190308-_D4I4423

Hier führt mich Helene beim Führen.

Mittag gabs wie immer eine Pause. Stärken und die erste Runde durchsprechen. Was lief gut, was eher nicht. Wie geht es weiter. Hetty hat in der Pausenzeit geschlafen. Das hat ihr auch wirklich gut getan.

Am Nachmittag ginge es weiter. Memorys aus diversen Winkeln, über alte Fallstellen und ausdauernd suchen.

Alle Hunde haben bis zum Abend sehr gut gearbeitet. Das letzte Dummy des Tages, schräg den Berg hoch und über den Geländeübergang arbeitet Hetty. Es war schon sehr dämmrig und im Suchenbereich hat man sie dann nicht mehr sehen können. Um so stolzer war ich über ihr schönes Lining und, dass sie wirklich schnell gefunden hat als ich ihr den Suchenpfiff gegeben hatte.

Tag 2

Am zweiten Tag wechselten die Teilnehmer. Wieder wurde in der Line gelaufen und an vielen Stellen Dummys ausgelegt. Als erste Aufgabe gab es eine Suche. Obwohl Hetty zu beginn einige Male deutlich gähnte kam sie schnell im Trainingsmodus an. Als sie an der Reihe war, ging sie schön gerade raus und befolgte den Suchenpfiff sofort. Von da an, war sie „on air“.20190308-_D4I4502

Hier mal Bilder aus der Line

20190308-_D4I4527

20190308-_D4I4349

DAS war ein sehr besonderer Moment. Noch NIE! hat sich mein Hund in der Line hingelegt, schon gar nicht wenn ein anderer gearbeitet hat.

20190308-_D4I4585

Nachdem alle Dummys aus dem „Wiesengelände“ eingesammelt waren wurde später noch im Wald gearbeitet.

Auf einem Rückeweg stehend, fällt das Gelände ab, auf dem Weg liegen Äste und Gestrüpp. Durch eine Senke und über zwei weitere Rückewege geht es den Gegenhang hinauf und über einen Waldweg und nochmal eine kleine Böschung hoch. Da stand dann das Helferlein in ca. 150m Entfernung.

Helene fragte, wer von wo arbeiten wolle, aus welcher Entfernung. Ich hab echt geschluckt denn so eine Markierung, die Entfernung, die Schwierigkeiten und dann noch im Wald, hatte Hetty noch nie gearbeitet. Trotzdem wollte ich es versuchen.

Ich legte Hetty abseits ab, damit sie nicht zuschauen konnte. Ich beobachtet die Teams und stellte fest, dass einige sich beim Überqueren der Rückewege in der Senke schwer taten.

Ich überlegt, ob wir ein Stück den Rückeweg runter (Entfernung verkürzen) sollten; entschied mich aber dagegen. Die beste Sicht (falls sie etwas sehen konnte) würde sie von dort oben haben.

Im Laufe des Trainings hatten wir auch über das Pushen beim Voran laufen gesprochen. Da ich das mit Hetty nicht mache, entschied ich mich auch hier, darauf zu verzichten, um sie nicht zu stören.

Wir waren dran, der Schuß und das Dummy fielen. Ich schickte Hetty mit „Get Out“ und sie ging. Wie an der Schnur gezogen und ohne die Spur eines Zweifels durchquerte sie die Senke, über den Weg, die Böschung hoch und meinen Suchenpfiff hätte sie glaub ich nicht gebraucht.

Auf dem Rückweg habe ich meinen kleinen Hund so gefeiert und mich gefreut, dass ich 20 Punkte für „noisy happiness“ bekommen habe.

20190308-_D4I4429

Als Abschlußaufgabe gab es noch ein Blind. Ein Waldweg gerade hoch, nach ca 30 Metern liegt ein richtig dicker Baum quer. Nach dem Baum müssen die Hunde noch weiter den Waldweg hoch.

Hier hat sich Hetty schwer getan. Sie ist zwar raus und auch über den Baum aber zu weit links. Dort hat es sie über die Helferfährte in den Wald reingezogen. Fürs Handling war sie dann – vermute ich – zu platt. Ich rief sie rein und setzte sie neu an. Diesmal hielt ich sie rechts und sie fand. Ein erfolgreicher Abschluß.

(Anmerkung: Die Aufgaben sind nur sehr „grob“ beschrieben. Ich habe bewusst keine Entfernungen angegeben, weil wir uns einfach zu viel bewegt haben um das genau abzuschätzen. Außerdem lag die Schwierigkeit im Gelände und in den Winkeln und nicht an der Strecke. Manche Aufgaben tauchen nicht auf weil sie einfach nicht gut zu beschreiben sind)

20190308-_D4I4479

Ich habe es in der FB Gruppe bereits geschrieben. Zum ersten Mal war das Arbeiten mit Hetty ein wirkliches Vergnügen (und kein Streß) für mich. Sie zwei Tage auf diesem Level zu führen war toll.

Ich bin stolz auf das was wir uns in den letzten zwei Jahren erarbeitet haben und dass wir (vor allem Hetty) ihr Potential abrufen und zeigen konnte. Sie auf den Bildern so an meinem Bein sitzen zu sehen, mit weichem Blick, macht mich glücklicher als jede Platzierung auf einem WT.

Ich möchte mich hier bei allen Seminarteilnehmern für die entspannte Atmosphäre bedanken. Es waren einfach zwei schöne Tage mit Gleichgesinnten.

Ein riesiges Danke an Susanne und Andreas Bergendahl. Eure Gastfreundschaft ist einfach unschlagbar und ich drücke euch nochmal aus der Ferne. Ein Extra-Danke an Andreas für die schönen Fotos und dafür, dass ich sie hier zeigen darf.

Mein größter Dank aber geht an Helene. Ich habe es dir schon gesagt aber ich wiederhole mich da gerne. Du hast Hetty und mich an einer Stelle abgeholt, als ich mich schon damit abfinden wollte, dass es halt so ist, wie es ist. Dein Art Dinge zu erklären und immer wieder an den Feinheiten zu arbeiten. Zu motivieren und den Mensch dahin zu führen, sich zu hinterfragen. Klar zu sein, immer beim Hund zu sein und seinem Teampartner Respekt zu zollen. Einem auf die Finger zu schauen und wirklich alles zu sehen (wie machst du das???) – Ich danke Dir von Herzen – die beiden Tage werden lange in mir nachhallen.

Seminarbericht 2018

Seminar Helene Leimer | Hetty

IMG_1490

Im März machten Hetty und ich uns auf den Weg nach Udorf um uns von Helene neuen Input zu holen. Oder anders … um zu prüfen, wie viel wir tatsächlich von unseren letzten Seminaren bei ihr umsetzen konnten.

Seminare bei Helene sind „namenlos“. Sie haben keine Überschrift wie „Markieren“, „Voran in gerader Linie“, „Suchen“ oder „Handling“.

Jedes Team wird da abgeholt, wo es steht und arbeitet zwangsläufig an den Dingen, die nicht klappen oder die verbesserungswürdig sind.

IMG_1496

Mein größtes Anliegen an Helene war (2016) … uns zu helfen unser Oooooooommmmm zu finden. Ich hatte und habe manchmal immer noch das Gefühl, dass Hetty und ich nicht auf der gleichen Wellenlinie funken. Sie ist so triebig und so hibbelig… das wollte ich abstellen.

Hier hat inzwischen ein Umdenken bei mir stattgefunden. Wir müssen nicht gleich „schwingen“. Sie wird nie wie ein Buddha neben mir sitzen… aber … ich lasse mich von ihr einfach nicht mehr anstecken. Ich bin der Fels in der Brandung (meistens) und wenn sie schon nicht total gechilled ist, dann ist sie halt einfach nur gehorsam!

IMG_1460

Kaum war dieses Thema für mich abgehakt, wurde es merklich besser. Kilometer um Kilometer haben wir Fußarbeit gemacht. „Schaffe im Training 110% – dann bleiben in einer Prüfung noch 70% übrig“

Das haben wir gemacht. Immer und immer wieder. Kein Vorrutschen, kein Vorlaufen!

Mühselige und auch langweilige Trainingseinheiten. Arbeiten auf kurze Distanz um die Abgabe des Dummys zu verbessern.

Viele kleine Puzzlestücke die irgendwann einen schönen Apport ergeben.

Ich war sehr gespannt wie Hetty sich in der Line mit ihr völlig fremden Teams präsentieren würde und ich kann sagen, dass ich mit dem Verlauf des Tages mehr als zufrieden war.
Nicht eingesprungen, gut konzentriert und sehr schön gearbeitet. Beim letzen Mal war das noch völlig anders.

IMG_1349

Was habt ihr den gemacht? Es ist schwierig ein Seminar von Helene zu beschreiben. Du stehst in der Line, es fallen Markierungen im Wald, auf der Wiese. Du bist in Bewegung und arbeitest an deinem Timing wie du den Hund drehst, wenn eine Markierung nach hinten fällt.
Woher kommt der Wind und ist das Handling oder Körperfasching? Was von dem was du pfeifst kommt bei deinem Hund tatsächlich an?

Viele Kleinigkeiten aber das Beste ist, man sieht, dass es am Schluss ein stimmiges Bild ergibt.

IMG_1396

Am Ende des Tages hat Hetty ein Vollblind gearbeitet. Ich habe sie sehr gut ausgerichtet, sie ist perfekt in den Wind gelaufen. Ein Pfiff, sie stoppt, Suchenpfiff und gefunden … mit diesem tollen Abschluss habe ich sie ins Auto gebracht.

Schon auf der Heimfahrt ist mir bewusst geworden, was wir im letzten Jahr schon alles verbessert haben. Ich bin sonst eher jemand, der sich kritisch sieht und immer noch was zu meckern hat. (Gibt es auch immer noch einiges!)
Aber es ist auch sehr hilfreich, wenn man sich vor Augen führt was man schon alles geschafft hat … und damit meine ich nicht Prüfungserfolge davon haben wir nämlich … keine 😉
Ach, beim Durchschauen der Bilder ist mir übrigens aufgefallen, dass ich meine Hände immer schön bei mir habe… brave Ivonne!

IMG_1649

Ich möchte mich herzlich bei Susanne und Andreas Bergendahl für ihre grandiose Gastfreundschaft bedanken. Es ist so schön bei und mit euch. Andreas, herzlichen Dank für die vielen Bilder!

Besonderen Dank an unseren Helfer, der aus der Entfernung gut beobachtet hat und auch noch viel Feedback geben konnte.

Und Helene … Danke, für deine geduldige Art Dinge zu erklären, deine Beobachtungsgabe und am meisten dafür, dass du jedes Team so nimmst wie es ist und es am Ende des Tages schaffst, dass jeder zufrieden mit seinem Hund nach Hause fahren kann.
Ich freue mich auf weitere spannende Trainings.

IMG_1465

… und jetzt … ein Outtake …

IMG_1448

Da ist der Toller so fix gestartet, dass Hetty die Ohren wegfliegen 🙂 ABER!!! Sie sitzt!!! Jippiiii 🙂

Wesenstest | Hetty

Am letzten Sonntag machten Hetty und ich uns auf, um in Frankfurt den Wesenstest zu absolvieren.

Ich hatte ja bewusst mit der Vorstellung gewartet, da Hetty gelegentlich „fremdelt“. Sie grummelte, wenn sich uns einzelne Menschen schnell nähern oder wenn sie auf einem Deckchen wartet und jemand fremdes betritt den Raum. Sie macht das nicht immer und nicht bei allen Personen. Es war für mich also schwierig ein Muster zu erkennen.

In der Stadt oder auch in der Wartezone zeigt sie dieses Verhalten gar nicht. Also … wollte ich es jetzt einfach wissen!

Beim Gelände angekommen freute ich mich sehr, auf Andrea und Joplin zu treffen. Joplin ist eine jüngere Schwester von Hetty aus dem I-Wurf und zuletzt waren wir uns beim Schäufele Cup begegnet.

Der Test begann mit den Rüden, dann war Mittagspause und ganz schnell waren wir dann auch schon an der Reihe.

Abgeleint düste Hetty los und erkundete den Platz. Sie orientierte sich schön an mir und als die Menschen auf den Platz kamen, ging sie frei durch die Gruppe. Auch die einengende Situation (Gasse und Kreis) meisterte sie sehr gut. Beim Schuß … keine Probleme! Spielen mit mir, spielen mit einer fremden Frau…. super!

Spielen mit einem fremden Mann …. AUF GAR KEINEN FALL!

Der Mann hüpfte auf Hetty zu, wedelte mit einem Handtuch und versuchte alles um sie zum Spielen zu animieren. Sie stand zwischen mir und dem Mann, bellte und als er dann noch näher kam, stellte sie sich schräg hinter mich und fing leise aber deutlich hörbar an zu grummeln.

In diesem Moment wurde der Test durch Herrn Karrenberg abgebrochen.

Es folgte ein langes Gespräch, ich bekam viele Tips, was ich mit Hetty üben kann damit sie ein anderes Verhalten zeigt und auch sonst machte mir Herr Karrenberg Mut, dass dieses Verhalten „abstellbar“ sei. Ausdrücklich wünschte er sich, Hetty und mich zu gegebener Zeit wieder zu sehen.

Natürlich war ich enttäuscht aber tatsächlich war es nicht völlig unerwartet. Meinen heimlichen Wunsch mit Hetty züchten zu können habe ich allerdings ad acta gelegt – auch wenn sie den Test ja wiederholen und ggf. auch bestehen könnte.

Ich habe dazu eine klare Meinung. Zucht soll den Rassestandard erhalten, wenn nicht gar verbessern.
Hetty ist ein extrem triebiger Hund, sie hat sehr lange gebraucht ihr Ooooom zu finden – da gibt es durchaus Hündinnen die diese innere Ruhe von Beginn an haben. Das ist für mich der am wenigsten ausschlaggebende Grund, da es sich dabei auch um Trainingsfehler handeln könnte 😉

Hetty ist allergisch auf diverse Futtermittel (Getreide, Rind und Huhn)

und nun dieses Verhaltensmerkmal.

Jeder Punkt für sich wäre durchaus verschmerzbar aber die Summe macht für mich klar ein Strich durch das Vorhaben.

Jetzt nochmal kurz zu der Situation beim Wesenstest. Gerne habe ich das Angebot von Herrn Karrenberg angenommen und mir Tips geben lassen. Selbstverständlich werde ich mit Hetty üben – schon alleine um ihr für „skurrile“ Situationen Sicherheit zu geben. Ich glaube nämlich genau so hat sie das empfunden. SO! – benehmen sich große Menschen einfach nicht – PUNKT! Ich weiß, dieses Verhalten ist unerwünscht – dennoch kann ich es nachvollziehen.
Wenn auf einer Kirmes jemand, und sei er noch so freundlich, auf mich zu hüpfen würde und mich mit aller Gewalt zum Tanzen überreden wollen … ich würde sicherlich auch sagen, dass er mir von der Pelle bleiben soll 😉

Ich möchte mich ganz herzlich bei den netten Mitstartern und auch den Organisatoren bedanken. Es war ein schöner und lehrreicher Tag mit euch und euren Hunden. Ich bin mir sicher, wir sehen uns bald auf dem ein oder andern Workingtest wieder.

Hetty-Konfetti hat nun also ein bescheinigtes Unwesen und wird dieses auch weiterhin treiben ♥

 

Schönes Bild eines Golden Retrievers