Samstagsplausch [50|20]

Guten Morgen ihr Lieben. Habt ihr mal aus dem Fenster geschaut? Brauchte ich gar nicht um zu wissen, dass es „nicht sehr erbaulich“ ist. Schon im Bett liegend habe ich den Regen auf die Dachpfannen prasseln hören.

Aber es hilft ja nichts. Auch heute ist Training angesetzt und wir sind ja schließlich nicht aus Zucker.


Die Woche war verhältnismäßig ruhig und auch der Kopf hat sich einigermaßen zurückgehalten. Wir waren einmal „groß“ einkaufen und haben zumindest bei Hundefutter und Drogerieartikeln jetzt bis nächstes Jahr ausgesorgt. Da auch bei uns die Zahlen stetig steigen möchte ich einfach so wenig wie nur irgend möglich in Geschäften rumlaufen. Ich bin auch zunehmend genervter, wenn ich im Supermarkt bin und sich die Leute einen feuchten Sch… darum scheren, was genau ein Mindestabstand ist. Richtig leid tun mir wieder die Kassiererinnen. Jeden Dritten müssen sie ermahnen, das jeder Kunde einen Einkaufswagen mitnehmen muss und dann müssen sie sich noch anmeckern und beschimpfen lassen. Da braucht man schon ein dickes Fell.

Das täglich Schreiben des Adventskalenders lässt tatsächlich langsam auch bei mir die Weihnachtsstimmung und die Vorfreude steigen und das, obwohl ich am Anfang der Woche meiner Familie mitgeteilt habe, dass ich am 24. nicht mit von der Partie sein werde. #bleibzuhause sollte auch an Weihnachten gelten. Meine Eltern werden nicht allein sein und wir haben uns für eine Runde Facetime am Weihnachtsabend verabredet. Es muss auch mal so gehen!

Und jetzt kommt ein harter Schnitt. Immer wenn ich zum Ende des Plauschs komme, klicke ich schnell rüber zu Andreas karminrotem Blog um mir den aktuellen Link zu holen. Dabei lese ich auch gleich ihren Post und ich habe schon nach den ersten Worten gespürt, dass es ihr nicht gut geht.
Sie und ihr Mann haben sich beide mit Covid-19 infiziert und Andrea hatte an den vergangenen Samstagen immer wieder berichtet. Nun musste sie ihren Mann ins KKH bringen lassen und er liegt auf der Intensivstation. Liebe Andrea, ich denke fest an euch und drücke alle Daumen, dass es deinem Mann schnell besser geht. Fühl dich fest umarmt und gedrückt ♥