Harzer Wandernadel [Nr. 136, 9, 22, 13, 174]

Auf zum Brocken! Ich gebe zu, vor dieser Etappe hatte ich etwas Muffe. HALLOOOO!? Der BROCKEN! Allein der Name flößt einem doch ein wenig Respekt ein, oder?

Brocken_1

Losgelaufen bin ich am Torfhaus um den Weg durch das große Torfhausmoor zu nehmen. Eine wunderschöne Landschaft.

Torfhausmoor_1

Torfhausmoor

So früh am Tag war ich mit den Mädels noch ganz alleine auf diesem Weg unterwegs.

Nachdem das Moor durchquert war, führt der Harzer Hexen Stieg (der jetzt auch der Goetheweg ist) Richtung Rastplatz Eckersprung. Dort wartet der erste Stempel dieser Tour.

Da waren wir doch nicht mehr alleine…

doch nicht alleine

Dieser Stempel hat sich ja mal so richtig gelohnt. Gleich vier Mal konnte ich ihn in die Tinte drücken. In den Wanderpass und die Begleithefte Harzer-Hexen-Stieg, Goethe im Harz und Harzer Grenzweg.

Stempelhefte

Auch nach dem Hexen-Stieg gibt es also noch genug Routen zu erkunden und Stempel zu sammeln.

Nachdem ich dem alten Grenzweg eine Weile gefolgt bin,

Grenzweg

stoße ich auf eine alte Haltestelle der Brockenbahn.

Brockenbahn

Hier finde ich die Hexenstieg Station „Stichwortfahnen“.

Stichwortfahnen

Nach einigen weiteren Metern und einer steilen Rechtskurve passiere ich die Baumgrenze. Der Gipfel ist nicht mehr weit.

Ich gebe zu, ganz kurz beneide ich die E-Bike Fahrer. Mit Leichtigkeit fahren sie den Berg hinauf während ich langsam, Schritt für Schritt, meinen Weg fortsetzte.

Dann sind wir oben!

Oben!

Brocken_2

Es hat sich gelohnt. Ich schaue mir den Brocken Garten an und genieße die gigantische Aussicht. Mehr zum Brocken könnt ihr HIER nachlesen.

Aussicht

Natürlich darf auch Stempel Nr. 009 nicht fehlen.

Stempelkasten_Brocken

Ich hätte hier oben gerne Rast gemacht aber bei diesen Menschenmassen war an Ruhe und Aussicht genießen nicht zu denken. Also mache ich noch einige Fotos.

Goethe_1

Goethe_2

Es scheint wohl klar, dass ich nach dem Hexen-Stieg auf den Spuren Goethes durch den Harz wandern werde.

Heinrich_1

Der Abstieg lief problemlos und ich bin froh, als nach 3 km die Menschenströme immer kleiner werden. Bald in ich wieder fast alleine und finde eine schöne Schutzhütte zum rasten. Mein Wanderführer legt mir einen Abstecher zum Urwaldstieg nahe. Leider ist dieser wegen Bruchgefahr von Bäumen gesperrt.

Es folgen die Stempel am „Gelben Brink“, „Ahrentsklint“ und „Trudenstein“

Ahrentsklint

Ahrentsklint

Da ich ja immer die Mädels mit dabei habe, fallen Kletterpartien über Stahlleitern aus und ich will sie auch nicht einfach anbinden.

Die letzten Kilometer liegen nun vor mir.

Weg

Auf dem Weg zum Hohne Hof treffe ich einen sehr netten Nationalpark Ranger. Er lobt mich sehr und freut sich, dass die Mädels angeleint sind und wir halten ein nettes Schwätzchen.

Der letzte Stempel des Tages wird mir durch eine leckere Waffel und einen Kaffee versüßt.

Hohne Hof

Das ist meine (bisher) längste Wanderung gewesen. Ich bin gut in meinem Tempo gelaufen und so ganz nebenbei darf ich mir morgen meine Harzer Wandernadel in Silber abholen.

~ von Ivonne - 11. September 2019.

2 Antworten to “Harzer Wandernadel [Nr. 136, 9, 22, 13, 174]”

  1. Wow, eine tolle Wanderung. Respekt! Schön war’s bestimmt.
    Liebe Grüße
    Andrea

Ich freu mich über Feedback

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: