Nichts ist in Stein gemeißelt

Viele Themen in der Hundeerziehung sind wirklich „in Stein gehauen“ und auch wirklich immer gültig. Davon bin ich überzeugt.

1.) Wehret den Anfängen! Es ist leichter gewünschtes Verhalten zu etablieren als unerwünschtes wieder abzustellen.

2.) Sei konsequent! Bist du es, bist du klar für den Hund und machst es ihm viel einfacher dich zu verstehen.

ABER … Manches ist eben nicht allgemein gültig und deshalb:

3.) Beobachte deinen Hund genau und passe Übungen immer an. Schere dich nicht um Zeitpläne, wann ein Hund was können sollte (Woche 1…. Woche 5 usw.)

4.) Schaue immer über den Tellerrand. Glaube nichts ungeprüft und sei mutig genug zu widersprechen / oder deinen eigenen Weg zu gehen.

Warum ich das schreibe, tja weil ich genau dies im Moment mit Hetty erlebe.

Sie ist wirklich ein kleiner Wirbelwind und es fällt ihr unendlich schwer auf ihrem kleinen Welpenpopo sitzen zu bleiben. Wie soll ich ihr also ein Dummy auf den Feldweg auslegen und sie voran schicken, wenn sei einfach nicht sitzen bleibt. Mal abgesehen davon, dass sie mit Beute immer noch lieber davonzwitschert als in meine Arme zu fliegen.

Na klar, ich lass sowas einfach bleiben! Wieder aller Trainingsbücher üben wir nix was mit dem Dummy direkt zu tun hat. Wir üben Rückruf, Suchenpfiff mit Leckerchen, streunern durch den Wald, klettern über Baumstämme und kämpfen uns durch Gestrüpp. Wir versuchen gesittet an der Leine zu gehen und natürlich üben wir sitzen (und bleiben).

Nun aber zu einem konkreten Beispiel zu Punkt 4.

Das Boxentraining (Kennel). Natürlich haben wir einen Kennel für Hetty. Ich bin überzeugt von dem positiven Nutzen den ein Zimmerkennel hat. Ich bin mir sicher, dass klein Hetty nur dort wirklich tief und fest schläft. Manchmal wirklich drei Stunden am Stück und das würde sie nicht tun, wenn sie nur hier auf ihrem Deckchen liegen würde. Viel zu neugierig ist sie, als dass sie nicht hinter allen herlaufen würde.

Es gibt einige Beschreibungen wie man den Welpen an den Kennel gewöhnen sollte. Hund rein, was gutes zu knabbern, Tür zu und fertig! Das „Genörgel“ soll man einfach ignorieren weil … der Welpe sicher irgendwann aufgibt und sich zusammenrollt.

Was aber wenn das nicht funktioniert?

Tja, man kann stur weiter an den alten Glaubenssätzen festhalten oder, man geht einen neuen … den eigenen Weg.

Ich habe Hetty sehr genau beobachtet. Sie saß in dem Kennel und hat vor Zorn und Frust gebellt. Keine Verzweiflung in der Stimme, kein Gewimmer. Augen und Ohren wach nach vorne und zum Kampfgebrüll angestimmt.

Sicher, sie war irgendwann ruhig, so nach 1,5 Stunden. Sie ist völlig entkräftet umgefallen und hat sehr unruhig geschlafen, Sogar gewimmert hat sie in ihren Träumen.
Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass das gut sein soll. Niemals würde diese Prozedur dazu führen, dass sie sich in diesem Kennel wohlfühlen wird. Ach der Schlaf ist ja dann nicht erholsam, wenn derartig viel Stresshormone ausgeschüttet werden. Was also tun?

Als erstes begann ich ihr ihre Mahlzeiten im Kennel zu füttern. Selbst beim gefüllten Napf wollte sie den Käfig zuerst nicht betreten. Erst als sie bemerkte, dass sie nach dem Fressen sofort wieder rauslaufen konnte ging sie unbefangen rein um zu fressen.

Als nächstes wurde während sie fraß die Tür des Kennels zugemacht. Auch das haben wir einige Tag durchgezogen aber sie durfte nach dem Fressen immer wieder gleich raus aus der Box.

Der folgende Schritt ist nun der, bei dem ich genau das gegensätzliche von dem getan habe, was die „allgemeine Meinung“ ist. Ich habe mich zu ihr vor ihre Box gesetzt. Sie fraß und drehte sich zur Tür und diese blieb zu. Ich war bewaffnet mit vielen guten Leckerchen und sie saß vor der Tür, war ruhig „klick“ und „Leckerchen“ (Abkürzung „KL“). Ich öffnete langsam die Tür, sie war ruhig, „KL“. Tür wieder schließen – Hetty ruhig „KL“. In diesem Stadium des Trainings brauchte ich wirklich viele Leckerchen. Dann durfte sie wieder raus.

Wir haben auch das einige Tage geübt. Dann ging es weiter. Bei offener Tür saß ich vor dem Kennel, so dass sie nicht flüchten konnte. Wir waren im Wald toben gewesen. Sie hatte gefressen und war offensichtlich müde. Also streichelte ich sie, sie entspannte und legte sich hin. Ich blieb einfach bei ihr und streichelte sie weiter. Langsam fielen ihre Äuglein zu und ich schloss leise die Tür. Natürlich blickte sie auf aber ich blieb ganz ruhig bei ihr sitzen und fing selbst an zu gähnen. Ich imitierte also das Verhalten eines müden, entspannten Hundes.
Wie zum Beweis, das es funktioniert blieb Hetty liegen und sie war ruhig. Nach 5 Minuten war sie tief und fest eingeschlafen und ich konnte mich vom Kennel entfernen.
War das nur Zufall?
Ich probierte weiter. Mehrmals am Tag, nach dem Spielen und Fressen, setzte ich mich zu ihr und siehe da, keine Bellorgien mehr. Sicher, sie wollte schon mal los miepen oder sich an mir vorbeiquetschen aber ich unterbrach mit „Schschsch“ und dann war sie sofort wieder ruhig.

Eine Woche hat es gedauert. Eine Woche die ich intensiv genutzt habe dem kleinen goldenen Hund zu verdeutlichen, dass der Kennel nicht der furchtbarste Ort der Welt ist. Heute kann ich sie schnappen und in den Kennel bringen. Sie legt sich sofort hin, manchmal meckert sie ein bisschen (leise 1 – 2 Minuten) doch dann ist sie tief und fest eingeschlafen.

Nun arbeiten wir daran, dass sie auf Kommando in den Kennel geht. Das machen wir wieder mit „KL“. Ich werde weiter berichten…

Off Topic:

Hetty hat jetzt auch ihren ersten eigenen Banner der im Blog mit durchläuft. In den nächsten Tagen werde ich noch zwei bis drei basteln. Bei der Gelegenheit muss ich mich wieder und wieder bei Jens bedanken. Ohne dich hätte ich nie so wunderschöne Fotos von meinen Schwarznasen.

Banner_01

~ von working mudpaws - 7. Oktober 2014.

2 Antworten to “Nichts ist in Stein gemeißelt”

  1. Sehr interessant und gut beschrieben! Das werd ich evtl. mal vom Molchblog aus verlinken…

  2. Das hört sich gut an, drück die Daumen für ein weiteres erfolgreiches Kenneltraining.
    Ellen

Ich freu mich über Feedback

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: