JP/R ~ Vorbereitung (2) / Tag 1

Die zweite Runde. Wieder hieß es für Fiene und mich „Der frühe Vogel kann mich mal fängt den Wurm“. Da die Schnulle nach langen Autofahrten ja schon fix und fertig ist bin ich diesmal noch früher (06:10 Uhr) losgefahren um zwischendurch eine angemessene Pause machen zu können. Diese Strategie erwies sich als richtig. Als wir im Gelände ankamen durften wir als erstes rann.

Norbert und Bernd nahmen ihre Positionen ein. Es folgte ein Schuß mit 9 mm und Bernd warf die Ente. „Fetch it“ … ohne Zögern düste die Maus los, schnappte ihre Beute und zack war sie wieder da. Auch mit dem anschließenden Kaninchen-Apport hatte sie keine Probleme.

Nach dem ersten Durchgang mit 9 mm Schuß folgte der zweite…. diesmal mit Schrot. Man, ist das laut. Aber auch diesmal machte Fienchen ihre Sache perfekt.

Nachdem sich Norbert also von allen Teams einen Eindruck gemacht hatte, in wie weit das Wild aufgenommen und gebracht wird gings weiter zum Walk Up.  Arbeiten aus der Linie im Wald. Hierbei ist mir etwas aufgefallen. Fiene geht ohne Leine viel aufmerksamer am Fuß als mit. Das ist etwas, dass wir auch noch weiter üben müssen. Ansonsten war ich mit dem Vormittag sehr zufrieden. Sie hat alles gebracht und hat schnell gearbeitet. Auch an diesem Seminartag gab es wieder einen theoretischen Teil. Norbert erklärte uns den Aufbau von Schrotmunition und wie die Tiere damit „erschossen“ werden. Tatsächlich werden die Tiere durch den Aufprall der kleinen Kügelchen getötet. Diese lösen einen Schock aus und das Tier stirbt. Manchmal, wenn nicht viele Kugeln das Wild treffen oder die Entfernung des Schützen zu groß war, ist das Wild nur „angetüddelt“ dann flügelt die Ente, wenn der Hund in ihre Nähe kommt. Nimmt der Hund sie dann auf, stellt sie sich tot (erstarrt). Wenn der Hund sie beim Jäger abgegeben hat, tötet dieser sie dann. Deshalb ist es enorm wichtig, dass der Hund einmal aufgenommenes Wild nicht wieder ablegt. Das angeschossene Tier könnte flüchten und würde irgendwo verenden. Das ist nicht weidgerecht!

Das 8 Gebot der Jagdethik

8 .  Vermeide unnötiges Leiden des Tieres und ehre das erlegte Tier würdevoll durch

Wort und Tat.

Quelle: Zehn Gebote zur Jagdethik

Und weiter gehts mit „Suchen“. Tja, in keinem anderen Fach sieht man wohl so deutlich, dass Wild noch nicht so der Burner ist. Es steht definitiv fest, das Fiene bei der Suche nach Dummys schneller und auch freudiger sucht. Nichts desto trotz hat sie bis auf das aller letzte (Nr. 4) Kaninchen gesucht und gefunden. Brave Maus!

Dann war Mittagspause angesagt. Bei einem leckeren Salat galt es neue Kräfte zu tanken für das Fach, welches mir am meisten Sorgen macht. Apportieren einer Ente aus dem Schilf (sprich – Wasser). Fiene apportiert inzwischen zuverlässig Dummys aus dem Wasser, was würde aber passieren, wenn sie statt eines Canvas-Säckchens nun einen toten Vogel finden würde???

Tja, es kam wie es kommen musste. Die Ente fiel ins Wasser, Fiene eierte am Ufer rum, ging rein, schwamm zur Ente und … ÄÄÄHHHH, IIIIGIIITTT! Mit viel Widerwillen nahm sie das Tierchen am Schwingenzipfel und schleppte es ab. Am Ufer ließ sie es sofort liegen und kam zu mir. Alles UIUIUI und feeieiiiin und schööööööönes Entchen half nix… Ente nass = Ente doof!! Ich bekam von Norbert den Auftrag etwas abseits sie zu motivieren, das Vögelchen doch noch zu nehmen aber, zu meinem großen Entsetzen war nicht nur Ente nass = Ente doof sondern auch wieder Ente trocken!! Wir waren also wieder am Anfang unseres Entenproblems 😦

Fienes nächste Aufgabe bestand darin den andern Hunden dabei zuzusehen, wie sie die Ente aus dem Wasser fischten. Damit wollten wir sie ein bisschen „heiß“ machen. Und …. es wirkte! Zwar sieht „schön getragen“ anders aus aber zumindest schleifte sie das Entchen bis zu mir und bekam natürlich eine riiiiieeesen Belohnung aus der Leberwursttube!

Wasserarbeit Teil 2. Wir gingen an eine andere Stelle. Am gegenüberliegenden Ufer standen Schütze Norbert und Super-Helfer Bernd. Diesmal landete die Ente nicht auf der Wasserfläche (sichtig für den Hund) sondern im Schilfgürtel. Als extra Ablenkung war an der Uferstelle von der die Hunde geschickt werden sollten ein Wasserzulauf. Dieser plätscherte so vor sich hin und lenkte doch die Aufmerksamkeit des ein oder anderen Vierbeiners kurz ab. Tja, was soll ich sagen… Mit dieser Aufgabe ging der Spaß so richtig los.  Zuerst mussten wir Fiene davon überzeugen, dass dieser Einstieg genauso ungefährlich war wie der erste. Bernd war immer wieder Steinchen ins Schilf um Fiene zu der Fallstelle zu locken. Als sie dann da war hat sie mit Suchenpfiff auch endlich diesen Vogel gefunden aber ich konnte sie nicht dazu bewegen mit selbigen auch wieder zu mir zu schwimmen. Verzweifelt versuchte sie sich die Uferböschung nach oben zu kämpfen und irgendwann hatte sie das auch geschafft. Nun schlagen zwei Herzen in meiner Brust … 1. gefreut. .. . sie hat den Vogel mitgebracht! 2. …. ahhhh nicht den direkten Weg zurück…nicht gut!

Lagebesprechung…. Norbert gab mir die Order sofort den Hierpfiff zu geben, wenn sie den Fang um das Stück gelegt hatte. Dann sollte ich ALLES dafür tun, das mein Hund auf direktem Weg zu mir zurückkommt. OK, um das kurz zu machen … Ich habe Alles gegeben! … Allerdings, wären wir auf einer Jagd gewesen, wäre diese danach abgeblasen worden… mangels Wild. Ich quitschte, pfiff, jubelte, feuerte sie an, hüpfte wie ein Derwisch, wedelte mit ihrem Lieblingsdummyball und …. sie kam zu mir geschwommen! YYYIIIPPPPIIEIEE!

Oh, so viele Baustellen noch… aber wir rocken das schon noch.

Als besonderes Highlight möchte ich 2 Teams hervorheben:

1. Heike mit Colin: Ihr arbeitet so schön ruhig zusammen und Colin ist so zuverlässig in allem was er macht… Einfach klasse!

Colin ♥

2. Claudi mit Virginia: Versteh einer die Hundedamen… Ginie ist genau wie die Fienemaus ja nicht sooooo begeistert gewesen von der Sache mit den toten Tieren. Allerdings hatten auch sie sich inzwischen an Kaninchen ohne Schlafi und Ente mit Socke rangetastet… Nun viel für Ginie eine „naggische“ Ente ins Schilf …. zack hin, nehmen und zu Frauchen bringen! Is ja logisch, Enten leben nun mal am Wasser und da hol ich die dann auch raus für Mama! Das hat die Süße echt toll gemacht.

Zum Abschluss des Tages gabs dann noch einen riesigen Aufreger… Sonja hatte nach der Mittagspause, eher beiläufig, gefragt, was es bedeutet, wenn das Batteriesymbol während der Fahrt leuchtet…. Hmmmm *Schulterzuck* Nun am Ende des Tages kam es, wie es wohl kommen musste… Ihr Auto sprang nicht mehr an. Nach dem Studium des Bordbuchs war klar …. Lichtmaschine im Eimer…. abschleppen! Jetzt kam die größte Stunde von Superhelfer /-held Bernd ! Ganz Profi fragte er nach Schutzbrief, Versicherung usw…. und dann legte er los. Schnell war geregelt, dass Sonjas Auto abgeholt und zu ihr nach Hause geschleppt wurde. Alles ganz easy obwohl Sonja das nun (verständlicher Weise) nicht so locker nahm. Heil froh, dass wir alle bei ihr warteten vernichteten wir zusammen die letzten Proviantreste und Nervennahrung und ein anstrengender Tag ging zu ende! Ich machte mich dann auf den Weg zu meinem Hotel. Das aber ist wieder…..eine ganz andere Geschichte!

Advertisements

~ von Ivonne - 15. August 2011.

Eine Antwort to “JP/R ~ Vorbereitung (2) / Tag 1”

  1. Aufregend! Sooooo aufregend! Ich fiebere mit und bin ganz begeistert, wie ihr das macht. Wenn alles von alleine geht, ist das ja keine Kunst. 😉 Schön, dass alles am Ende noch so gut geklappt hat – das ist schließlich das Wichtigste!

Ich freu mich über Feedback

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: