Foto-Hausaufgaben | 04

•18. Februar 2019 • Schreibe einen Kommentar

Blendenpriorität – Versuche mit der Hintergrundschärfe

Bei der Fotoaktion der 12tel Blick habe ich mir ja den jüdischen Friedhof unserer Gemeinde ausgesucht.

Nun war ich schon zwei Mal dort um ihn mir mal ganz aus der Nähe anzuschauen.

Developed using darktable 2.6.0

Developed using darktable 2.6.0

Developed using darktable 2.6.0

Es gibt dort wirklich wunderschöne Grabsteine. Ein sehr verwunschener und je nach Wetterlage / Licht auch ein bedrückender Ort.

In den letzten Tagen lief dann ja das Wetter zur Topform auf. Nachts kalt und tagsüber Sonne satt. Da hab ich mich wieder zum Üben auf den Weg gemacht.

2019_02_17_Landschaft

2019_02_17_Fiene_1

 

2019_02_17_Landschaft_2

Developed using darktable 2.6.0

2019_02_17_Landschaft_3

2019_02_17_Fiene_2

2019_02_17_Hetty_6

2019_02_17_Landschaft_4

2019_02_17_Fiene_3

2019_02_17_Landschaft_5

2019_02_17_Fiene_4

2019_02_17_Landschaft_6

2019_02_17_Landschaft_7

So, das war sie jetzt, die Ausbeute meiner Streifzüge.

 

Werbeanzeigen

Samstagsplausch [07|19]

•16. Februar 2019 • 6 Kommentare

Oh man, diese Woche habe ich echt geschlampt. Normalerweise schreibe ich mir kurzeNotizen, was mir an meinem Tag besonders gut gefallen hat (oder eben auch nicht). Tja,nix steht im Notizbuch … da muss ich jetzt echt mal die grauen Zellen anstrengen.

Montag, Montag war ich etwas durch den Wind. Der Besuch der Minimenschen hat mich angestrengt und den Kopf ein wenig „geärgert“. Trotzdem war ich mit den Mädels für ein kurzes Training draußen der Dienstag war genauso. Morgens etwas Haushalt und am Nachmittag nochmal Training

Mittwoch ist einfach. Da war ich mit den Hundemädchen auf märchenhaften Pfaden unterwegs.

Damit habe ich schon mal einen meiner geplanten Posts für das Monatsmotto bei Andrea, der Zitronenfalterin geschafft und am Abend wurde Outlander geschaut.

Donnerstag war ich bei einem Arzttermin. Die Ärzte der Schmerzklinik haben eine psychologische Begleitung empfohlen. Umgang mit Schmerzen und Schmerzmanagement. Nach ca 1,5 Stunden Gespräch wurde festgestellt, dass das nicht nötig ist (ich bin reflektiert genug) und sollte mal Bedarf bestehen, darf ich mich melden. Gut!

Freitag war ein genialer Tag. Mein Göga hatte frei und wir haben uns in aller Frühe ins Auto gesetzt und sind nach Franken gefahren. Er hatte sich bei e…y eine Holzpuppe für seinen Sport geschossen und wir haben kurzerhand beschlossen diese persönlich abzuholen.

Es war geniales Wetter und die Fahrt entspannt. Als die Puppe eingeladen war, sind wir dann richtig lecker frühstücken gewesen um im Anschluß durch die Outlets in Herzogenaurach zu stromern. Man darf es ja gar nicht sagen. Vier namenhafte Sportartikelhersteller und nicht das richtige Paar Laufschuhe für mich. Kurzerhand sind wir noch nach Erlangen gedüst und zu meiner großen Freude konnte ich den Laden mit neuen Flitzern verlassen.

Erlangen, da schoß mir sofort ein völlig sinnfreies Lied der Neuen Deutschen Welle in den Kopf

(unaufgeforderte und unbezahlte da Verlinkung)

 

Heute bin ich dann zum Einkaufen in das benachbarte Thüringen gefahren und auf dem Rückweg bin ich noch eine schöne Runde mit den Mädels gelaufen. Strahlend blauer Himmel. Einfach ein Tag zum genießen.

Developed using darktable 2.6.0

Nicht eine Wolke – sensationell

Developed using darktable 2.6.0

Der Fienuckel ♥

Developed using darktable 2.6.0

Die Mädels immer ein Lachen im Gesicht.

Developed using darktable 2.6.0

Developed using darktable 2.6.0

Es werden im mehr graue Härchen ♥

3 weitere Läufe kann ich diese Woche zur Laufstatistik hinzufügen. Somit wurde der Schweinehund erfolgreich besiegt.

Nun geht es schnell noch zum Samstagsplausch bei Andrea …. habt alle einen schönen Sonntag

 

 

 

Märchenhafter Spaziergang

•13. Februar 2019 • 2 Kommentare
werbung durch verlinkung und namensnennung / ungefragt und unbezahlt

… auf dem „Märchenrundweg Haselsee“

In meiner Wander-App bin ich schon des Öfteren über diesen Rundgang gestolpert. Bisher hab ich ihn einfach nicht gelaufen, weil er innerhalb der Ortschaft, in einem Park liegt und ich dort die Hunde nicht laufen lassen kann.

Jetzt passt sie aber einfach perfekt zum Monatsmotto bei Andrea, der Zitronenfalterin. Also hab ich die Hunde heute früh beim Joggen gut gelüftet und nochmal kurz vor dem Spaziergang und nun können die Damen ordentlich an der Leine neben mir her trotten.

Als ich auf dem Parkplatz angekommen war, hat es leicht geregnet und es sah nicht so aus, dass es aufhören könnte. Darum habe ich die Kamera lieber im Auto gelassen. Natürlich hat es nach 10 Minuten aufgehört und die Sonne kam raus … logisch oder?

Aber jetzt zum Rundgang. Vom Parkplatz aus geht man in Richtung des Sees und trifft dort auf die Info-Tafel

info_tafel

Tafel

und auf  “Nina – ein lesendes Mädchen” von dem Künstler: Leonardo Rossi (2007)

lesendes_mädchen

Vorbei geht’s am Haselsee und dem Hünfelder Reitstall und nach ein paar Metern trifft man auf diese lustige Truppe

Bremer_Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten. Ein eher trauriges Quartett, das sein Heil in der Flucht sucht und durch ihren Gesang sogar Räuber vertreiben konnten.

esel_bremer_stadtmusikanten

Katharina und ich finden den Gesichtsausdruck des Esels schon ein bisschen „the walking dead“ mäßig. Nun ja, nennt sich wohl künstlerische Freiheit.

Dem Pfad weiter folgend trifft man auf diesen voll gefressenen Gesellen.

wolf_sieben_geislein

Der Wolf und die sieben Geißlein gehört eindeutig nicht zu meinen Lieblingsmärchen. Der listenreiche Isegrim verschafft sich Zutritt zum Haus, frisst 6 der 7 Geißlein und liegt dann kugelrund im Vorgarten.

Das 7te versteckte sich in der Standuhr bis seine Mutter nach Hause kam. Es kommt aus seinem Versteck, berichtet was vorgefallen und die Mutter gar nicht zimperlich schneidet mit ihrer großen Schere den Bauch des Wolfs auf.

mutter_geis

Die Geißlein hüpfen raus, Steine werden reingepackt und der Bauch wieder zugenäht. Beim Versuch aus dem Brunnen zu trinken, fällt der Wolf hinein und ertrinkt. Schon gruselig, oder?

Geht man weiter, entdeckt man auch Tafeln von einem Naturlehrpfad und Hinweisen, was in bestimmten Gewässerabschnitten so kreucht und fleucht. Bis man auf ihn hier trifft

gestiefelter_kater

Vom armen Müllerssohn zum König und vom Kater zum Minister … das ist mal eine Erfolgsgeschichte, die vom gestiefelten Kater.

Immer weiter führt einen der Pfad am See entlang. Auch an einer Eislauffläche (da wird die Wiese bei Dauerfrost geflutet und man kann Schlittschuh laufen und sogar Eishockey spielen. Jetzt war aber schon alles getaut und die entstandene Wasserfläche wurde anderweitig genutzt.

enten_retriever

Das ist doch mal was für die beiden Damen. Enten-TV gucken ist ja auch viel besser als Skulpturen bestaunen.

Gegenüber vom Enten Pool tanzt dann er hier um sein Feuer und ich hab ihn wirklich leise singen hören…

Heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;
ach, wie gut, dass niemand weiß,
dass ich Rumpelstilzchen heiß!

rumpelstielzchen

Zu guter Letzt trifft man noch auf diese beiden

froschkönig3

Wer hat sich denn da aufs Bild geschummelt.

froschkönig

Sollte der Froschkönig nicht in einem Brunnen sitzen? Naja, ist halt sehr frei interpretiert.froschkönig2

Das war er nun, mein märchenhafter Spaziergang. Hier noch einige kurze Infos für märchenhaft Ausflüge:

In Hanau, der Geburtsstadt der Gebrüder Grimm finden zum Beispiel jährlich die Gebrüder Grimm Festspiele statt.

In Kassel arbeiteten beide Brüder als Bibliothekare. Hier findet man seit 2015 die „Grimmwelt“. Viel Veranstaltungen und eine Ausstellung kann man dort besuchen.

Blogliebe {02|19}

•11. Februar 2019 • 1 Kommentar

Developed using darktable 2.6.0

Grob umrissen geht es im Februar bei der BlogLiebe von Bine um das Vergleichen.

Wie stehe ich im Vergleich zu X oder Y da. Kann ich da oder dort mithalten? Was sehe ich bei anderen und glaube ich, dass das die Realität ist?

Die gezielte Frage am Ende von Bines Post lautet:

Kannst Du Dich gut abgrenzen von dem, was Du online so siehst? Oder bist Du manchmal neidisch, ein bisschen eifersüchtig, weil andere es scheinbar einfach besser auf die Reihe kriegen? Neigst Du dazu, Dich mit anderen aus der blinke-blinke-social-media-Welt zu vergleichen und was macht das mit Dir?

Noch vor einigen Jahren war ich im Abgrenzen nicht besonders gut und alles was ich anpackte sollte bitte auch perfekt beendet werden. Macht krank, ich wurde krank, ich hinterfragte mich, ich änderte mich! Das war die Kurzform eines langen und nicht immer einfachen Weges.

Ich habe schon immer gewusst, dass jeder im Netz nur seine Schokoladenseite präsentiert und diese auch noch mit dem perfekt bearbeiteten Foto. Das war der eine Punkt – trotzdem lösten einiger dieser Bilder eine gewisse Unzufriedenheit aus.

Als ich das Thema für diesen Monat sah, musste ich sofort daran denken, dass meine Mutter bei der Rückgabe von Klassenarbeiten immer fragte „Was haben die anderen?“ Es war also schon damals immer ein Vergleichen und sich messen und weil es eine unangenehme Erinnerung ist, wollte ich erst kneifen und einfach auf das März-Thema warten.

Genau darum geht es aber doch. Es ist nicht mehr so. Zu Beginn war dieser Blog ein reines Tagebuch über mich und die Hunde. Ich berichtet über unsere Anfänge in unserem Sport und auch über die ersten Prüfungen.

Von Anfang an habe ich immer offen über Dinge berichtet, die nicht klappen. Als Hetty einzog und ihre Ausbildung begann musste ich einen völlig neuen Weg einschlagen und der war/ist schwer und hat mir viel Geduld abverlangt. Auch darüber habe ich hier geschrieben. Von meinen Freunden habe ich irgendwann das Feedback bekommen, dass sie es toll finden, dass ich nicht nur darüber erzähle, was super klappt.

Als ich mit dem Häkeln, Stricken und Nähen angefangen habe, hat sehr vieles nicht gleich geklappt und auch heute hat irgenwie jedes Stück eine kleine „Macke“ – es sind halt einfach Unikate 😉

Ich vergleiche mich heute nur noch sehr, sehr selten und wenn ich mich dabei erwische, dann höre ich auf damit.

Ich bin gerne im Netz unterwegs, ich lese viel, bestaune Fotos und Schreibstile und freue mich wirklich wenn ich etwas ganz gelungenes sehe.

Ach ja, Fotos! Das war mir so eine Herzensangelegenheit. Ich war und bin ganz oft völlig hin und weg von tollen Bildern. Egal ob Hunde, Landschaft, Deko… wenn etwas gut getroffen ist, begeistert es mich aber neidisch bin ich nicht.

Natürlich weiß ich, dass meine Kamera nicht die beste ist, dass ich zu wenig Übung habe oder besser gesagt keine Ahnung von der Materie und das will ich dieses Jahr unbedingt ändern. Im Vergleich mit anderen möchte ich mich an deren Können gerne annähern etwas lernen – das gebe ich zu 🙂 – aber nicht neidisch sein oder traurig – ein Ansporn soll es sein.

So wie man auf vielen Plattformen das frisch gewischte Leben präsentiert bekommt ist es in der Realität ja nun eher sehr selten. Der kleine Bildausschnitt, der ist perfekt aber wie es in der nächsten Ecke aussieht – das bekommt man nicht gezeigt.

So ist das doch bei, ich würde sagen jedem. Kaum meldet sich Besuch an, verschwindet der Korb mit der Bügelwäsche in einem Platz, der für Besucher unsichtbar ist. Ich steh dazu, ich mach das!

Bei einer chronischen Krankheit die mich oft lahmlegt, drei Hunden und reichlich Hobbys muss man einfach Prioritäten setzen und „der perfekte Haushalt“ gehört definitiv nicht dazu.

Das erklärt nun auch das Bild am Anfang des Posts. … Für manche Menschen räume ich heute noch nicht mal den Wäscheständer oder den Bügelkorb weg ♥ Das sind dann auch die, mit denen ich mich am wohlsten fühle.

 

 

 

 

 

 

Samstagsplausch [06|19]

•9. Februar 2019 • 10 Kommentare

Was für eine schöne Woche. Begonnen hat sie mit Handarbeiten im Generationentreff.

Am Dienstag war ich am Morgen wieder mit der Kamera unterwegs um mich mit der Technik vertrauter zu machen.

Developed using darktable 2.6.0

Später hab ich noch ne kleine Bügelrunde eingelegt und dabei „Legenden der Leidenschaft“ geschaut. Anthony Hopkins und Brad Pitt – einfach gut. So kann man diese lästige Pflicht gut nebenbei erledigen.

Am Mittwoch waren wir mit den Hunden eine große Runde laufen. Bei herrlichen Wetter. Sonne! Da hat sich die Seele sehr gefreut und die Akkus wurden wieder richtig aufgeladen. Am Abend wurden die nächsten beiden Folgen Outlander geschaut.

Donnerstag fuhr ich mit dem Senioren-Hund wieder zur Physio. Er bekommt Massage, Laserdusche und Unterwasserlaufband aber die Sache mit dem Knie zieht sich echt hin.

Seit Freitag ist nun der Besuchshund da. Der junge Labrador Rüde Woddy gehört einem Freund und dieser hat am Wochenende familiäre Verpflichtungen. Da darf der schwarze Schatz doch gerne bei uns urlauben.

Woody ist „Einzelhund“ und immer erst mal ein bisschen aus dem Häuschen wenn er auf Artgenossen trifft aber er benimmt sich wirklich sehr gut.

Heute hat er mich zusammen mit den Mädels beim Laufen begleitet. Das hat schon mal super geklappt.

IMG_0565

Nachdem die Ferkel dann alle wieder sauber und in ihren Bademänteln verpackt waren wurde dann noch gemeinsam geruht.

IMG_0569

Gelaufen bin ich diese Woche drei Mal, hab also meinen Plan voll erfüllt (*stolzbin)

Beim Frühstück wurde mein Mann dann von seinem Kaffee angelächelt…

IMG_0571

Lustig oder?

Der Einkauf wurde noch erledigt. Morgen kommen dann meine Geschwister mit den Mini-Menschen zu Besuch und wir werden hoffentlich Glück mit dem Wetter haben um ein bisschen raus zu gehen. (Edit…hatten wir nicht 😦 )

Es war schön wieder mit euch zu plauschen und weil ich neugierig bin, geh ich jetzt mal rüber zu Andrea (Kaminrot) und lese mal nach was es bei euch anderen so gibt.

 

Es war einmal …

•7. Februar 2019 • 1 Kommentar

so fangen sie oft an, die Märchen. Die Zitronenfalterin Andrea hat das Monatsmotto für Februar vorgestellt und es lautet:

(Quelle: Blog „Die Zitronenfalterin“)

Ist das nicht spannend? Andrea fasst das Thema wirklich weit. Wohnst du etwa in einer märchenhaften Gegend? Näht ihr ein märchenhaftes Kostüm? So kann man seine Gedanken wirklich weit schweifen lassen.

Märchen? Wann habe ich mich das letzte Mal mit einem Märchen beschäftigt? Erst wollte ich schreiben „Das ist ja schon ewig und drei Tage her!“. Stimmt aber nicht.

Vor gar nicht so langer Zeit habe ich die Serie „Grimm“ geschaut und wie der Name schon vermuten lässt, geht es da im weitesten Sinne auch um Märchen. Hexen, Zauberer, Blutbader und ähnliche „Wesen“ spielen immer die ganz große Rolle.

Zu Beginn jeder Folge wird ein Eröffnungszitat eingeblendet. Nur so zum Beispiel, dieses hier ist das erste, der ersten Staffel:

„Der Wolf dachte bei sich, das junge, zarte Ding, das ist ein fetter Bissen.“ (Rotkäppchen)

Ein Märchen wirklich gelesen, ja das ist nun doch schon lange her. Ich erinnere mich daran, ein wirklich dickes Märchenbuch als Kind gehabt zu haben. Den Klassiker Grimms Märchen. Später auch eines von Wilhelm Hauff. Ob mir eines besonders gut gefallen hat, kann ich gar nicht mehr sagen. Doch, ein vertontes, auf Schallplatte…. „Peter und der Wolf“ das fand ich richtig toll.

Wie möchte ich dieses schöne Thema denn nun aber anpacken? Ich glaube, ich werd euch einfach mitnehmen…

Auf den Spuren der Gebrüder Grimm, oder durch die sagenumwobene Rhön … Hessen, hat da viel zu bieten.

Also schauen wir doch einfach mal, wo uns der rote Faden „märchenhaft“ hinziehen wird.

Märchenwald

 

 

 

Samstagsplausch [05|19]

•2. Februar 2019 • 4 Kommentare

Ach, erst mal nen leckeren Milchkaffee machen und dann an den Tisch gesetzt um zu plauschen.

Diese Woche fing piano an und nahm dann immer mehr an Fahrt auf. Einkaufen, kochen, putzen und dieser nervige Alltagskram wurde erledigt und danach hatte reichlich Zeit für schöne Dinge.

Mein erstes Highlight waren meine neuen Handstulpen. Sind die nicht wirklich herzig?

Dann sind noch Stulpen für die Zwillinge entstanden. Die passen farblich zu den Kleidchen die sie vor einiger Zeit bekommen haben.

Am Dienstag hatte mein Bruder Geburtstag. Wir haben kurz telefoniert und jetzt freu ich mich auf nächste Woche, da kann ich ihm dann auch noch nen fetten Schmatz geben.

Mittwoch war der Stichtag für den 12tel Blick und ich hab mich mit dem Standort wirklich schwer getan.

Donnerstag gings mit Hannes zur Physiotherapie. Da hat er wieder seinen Charm spielen lassen, der alte Herr.

Ja, und am Freitag waren mein Mann und ich bei unserm Lieblingsitaliener in Fulda. Ich muss es leider zugeben, ich bin danach immer im Fresskoma. Es war soooooo lecker. Am Abend hab ich dann noch telefoniert. Das ist ja per se nix besonderes aber, Gaby und ich, wir kennen uns nicht. Nur von Facebook über die Hunde.

Sie hatte von mir eine Überraschung bekommen und wusste nicht mehr wofür 😉 und um das zu klären, haben wir letztens mal ein „Blind Date Telefonat“ gehabt und uns für heute wieder verabredet. Sie ist wirklich eine tolle Gesprächspartnerin mit vielseitigen Interessen. Da wird es nicht langweilig.

Fürs Wochenende würd ich gerne mit den Mädels was arbeiten. Es bleibt aber abzuwarten, ob der Wetterwechsel mir nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht.

Bis nächsten Samstag sag ich tschüss und freue mich jetzt schon darauf die anderen Beiträge des Plauschs zu lesen.